Sony Z3 Tablet Compact

Ein neues Tablet auf dem Gadget-Tisch. Kompakt, schnell, dünn und schick. Das neue Tablet von Sony hört auf den Namen “Z3 Tablet Compact” oder die Nummer SGP611 bzw SGP12, dann hat es LTE. Als alter und neuer Fan von Sony hab ich mir das raus gelassen, vorbestellt mit der Hülle um einen Cent dazu.  Das Sony Xperia Z3 Compact.

Nun liegt das Gerät also auf dem heimischen Gadget-Haufen. Es muss sich in der Welt gegen das neue Nexus 9 Tablet behaupten, was ich nicht habe und auch nicht haben werde. Aus dem anderen Lager tritt es gegen das Apple iPad mini Retina an. Sicher spielen noch viele weitere Geräte in der gleichen Liga, die aus verschiedenen Gründen aber nicht für mich in Frage kommen. Ein 8″ Tab mit hoher Auflösung und Stifteingabe wäre ein Knaller, das gibt es sicher von Samsung, die aber leider die Oberfläche derart verunstalten, dass ich das nicht mehr gut finden kann. Zuerst mal der Eindruck vom Sony Xperia Z3 Compact, dann ein Vergleich gegen das iPad Mini. “Sony Z3 Tablet Compact” weiterlesen

Logitech Folio für iPad Mini

Heute muss ich ein Produkt besprechen, welches zwar technisch einwandfrei ist, aber irgendwie komplett absurd daher kommt. Es handelt sich hierbei um das Logitech Keyboard Folio for iPad Mini welches kurz vor Weihnachten um 29€ beim Mediamarkt verkauft wurde und wo durch eine Cash-Back-Aktion es 20€ zurück gibt. Das Device kostet also am Ende nur 9€. Daher kann man es auch ohne Buyers-Remorse rezensieren.

Es handelt sich dabei um eine Hülle für ein iPad Mini mit Tastatur. Das Ganze ist äußerst wertig verarbeitet und funktioniert auch tadellos. Es gibt einen raffinierten Aufstell-Mechanismus, der iPad mittels Magneten in der Position hält. Der Aufbau bleibt auch weitestgehend stabil, die Magneten halten es ziemlich gut in Position. Die Tastatur ist aufgrund der Größe etwas seltsam. Die Caps-Lock Taste und A sind auf einer Taste, welche in der Größe wie eine Caps-Lock daher kommt. Man tippt also faktisch immer ein S statt einem A. Muss man sich dran gewöhnen. Sonst geht die Tastatur eigentlich zu nutzen, wenn auch schwerer als eine normale, da die Tasten sehr klein sind. Aber das ganze iPad Mini ist klein. Es gibt einen Haufen Sondertasten, mit denen mal Medien steuern kann und allerlei anderes. Soweit alles gut. Für einen Kaffeehausarbeiter® könnte man nun fast meinen, ein ideales Gadget. Aber kommen wir zum absurden Punkt an der ganzen Geschichte! “Logitech Folio für iPad Mini” weiterlesen

Microsoft Surface Pro 2 – Ausprobiert

Eben gab es das Auswahlverfahren aus den wenigen “Pro” Tablets mit Windows 8. Gewonnen hatte das Microsoft Surface Pro 2, vermutlich allein anhand der positiven Rezessionen im Netz und der Hoffnung, dass der Hersteller des Gerätes und der Software dafür sorgen möge, dass es alles immer fein zusammen arbeitet. In den ersten Wochen der Nutzung kann ich melden, dem ist so. Das Ding “bootet” in ca. 3 Sekunden von total aus bis Start-Screen. Es arbeitet fein mit der Tastatur zusammen, die hat ein paar Features, die später beschrieben sind. Der Stift tut auch gut bis sehr gut. Alles ein recht stimmiges Konzept.

Zuerst muss gesagt werden, dass es sich hier eigentlich um ein Notebook handelt, was aber eben komplett hinter dem Bildschirm lebt. Das bringt es mit sich, dass es einen Lüfter gibt und das das Gewicht recht hoch ist. Muss man vorher wissen. Wenn man vor hat, den ganzen Tag das Teil an einem ausgestrecktem Arm vor sich her zu tragen, dann wird man wenig Freude haben. Dafür ist es zu schwer! Es ist auch nicht wirklich dünn. Es kann also in keiner Weise mit einem iPad Air oder anderem ARM-Tablet verglichen werden. Es scheint, als wäre es eher dafür gemacht, vor einem auf dem Tisch zu stehen oder zu liegen. Man kann es auch mit beiden Händen halten oder irgendwie auf dem Körper ablegen, wenn man mal am Sofa im Netz browsen will. eBooks im Bus lesen wird es dagegen eher nicht spielen. “Microsoft Surface Pro 2 – Ausprobiert” weiterlesen

Piwik Statistiken für das iPad

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Wer wie ich einen kleinen aber feinen Blog betreibt, der hat vielleicht Piwik am Start. Irgendwie feiner als Google-Analytics, wenn es um relativ wenige Besucher geht. Solange man die einzelnen Besucher auch einzeln betrachten kann, ein Spaß. Nun scheint es, ist mein Blog so unglaublich populär geworden, dass mich neulich ein Entwickler anschrieb und mich mit einem Promo-Code dazu brachte, seine App mal zu beschauen. Ich tat es und fand die Anwendung in der Tat sehr gelungen. Eine komplette Webseite mit passenden Texten findet sich beim Entwickler von Webstatistik Frank Merl. Es handelt sich hier um die Version 2.0, leider kenne ich die erste Version gar nicht…

Die App liefert alle Daten die man sich als Betreiber einer kleinen Webseite wünscht. Ich habe den Eindruck, der Entwickler hat die App für seine Ansprüche entwickelt. Für eine riesige Webseite mit tausenden Hits am Tag sind die Statistiken zweifellos auch hilfreich, aber dann kommen andere Aspekte in den Vordergrund. Tracking von eingehenden Links, Conversion, Ziele und möglicher Weise auch kommerzielle Werte. Im Vergleich zu anderen Apps für Piwik die ich kenne, ist diese App auch “schön”. Die Zahlen werden liebevoll und nett dargestellt. Anderswo findet man nüchterne Zahlen und Graphen, nichts weiter. Die Anwendung kostet bis zum 19.09.2013 noch 0,99€, später dann mehr. 2 Tage verbleiben also noch um den Euro zu investieren, der sich sicher auszahlt, wenn man Piwik nutzt und die Zahlen gern am iPad anschaut.

 

Gadgetsammler Gadget – 5fach USB Ladegerät

Wer dem Wahn verfallen ist, alle verkäuflichen Gadgets auch zu kaufen (und im Blog zu besprechen) ist früher oder später vor das Problem gestellt, dass irgendwo an mehr oder weniger zentraler Stelle eine Mehrfachsteckdose mit 5 USB-Ladegeräten wohnt. Schäbiger Weise muss man das eine oder andere mal mit nehmen, dann ist es weg. Chaos am Horizont! Abhilfe fand ich in Form des Anker® 5-Port Wand Ladegerät. Dieses steck mit einem Kabel an der Steckdose, ein kleiner Euro-Stecker, der keine anderen Stecker überdeckt. Aus der eher kleinen weißen Box kommen 5 USB-Ports, 2 davon geben sich einem iPad als Hochstrom-Ports zu erkennen, eines hat wohl extra Technik für Samsung-Tabs verbaut. Ein Port für iPhone und ein Port für Android.

Mancher wird nun sagen: Holymoly! Seit wann gibt es extra USB-Ports wo eh nur Strom raus kommt für Apple, Android und Samsung? Was kommt als nächstes? Steckdosen extra für Apple-Produkte an Wand? Hmm, es geht das Gerücht, dass das zu ladende Gerät in der Tat über USB mit dem Ladegerät ausmacht, wieviel Strom diesen maximal liefern kann und entsprechend Strom entnimmt. Das ist der Grund, warum manchmal ein Gerät an einem Ladegerät langsam lädt und an einem anderen schnell. Sogar das USB-Kabel spielt hier eine Rolle. Wer sich schon mal die winzigen Kontakte in einem Micro-USB-Stecker angeschaut hat, wird sich sicher fragen, wie da 2A durch gehen sollen, ohne das die abbrennen. Man munkelt sogar, das sei der Grund, warum Apple den neuen, innovativen Lightning-Port erfunden hat. Dort sind die Kontakte breiter und lassen echt 2,1A für das iPad durch. Die Kasperle die Micro-USB als verbindlichen Standart in der EU zum Laden fest gelegt haben, gehören eigentlich gleich weg geschmissen! Nett ist es, alle Geräte ein Stecker, aber leider der falsche Stecker! Anyway, das Gerät von Anker gehört wohl zu denen, die sich erstens als A/C-Power zu erkennen geben und entsprechende Pegel liefern, dass iPads und andere Geräte die mehr Strom als USB-üblich brauche diesen auch bekommen. Ob das nun iPad/iPhone und Samsung-Tab spezifisch ist, weiß ich nicht. Aus 5 einzelnen Netzteilen wurde eins. Das ist fein. Wird leicht warm wenn ein iPad dran lädt.

Google Chromecast

s5-productheroGestern wurde ein Presse-Event von Google abgehalten. I/O 2013 Teil II. Es hab ein neues Nexus 7, ich glaub wieder Ramsch für wenig Geld. Leider. Mit dem (jetzt “alten”) N7 bin ich nicht mehr so zufrieden. Gegen das iPad Mini kackt es voll ab. Vielleicht ein Thema für einen eigenen Beitrag, den ich seit geraumer Zeit schreiben will.

Dazu gab es Android 4.3 was eigentlich 4.1.9 ist. Viel Sichtbares sieht man da nicht. Ist ja klar, die Bedeutung des Wortes: “Unsichtbar”. Nun ja, ich meine, DRM-Funktionen sind der stille Knaller. Hat einen faden Beigeschmack, weil das scheint ja böse zu sein und man sollte dagegen sein. Eigentlich ist es das aber nicht. Wichtige Film-Apps fehlen bei Android, man nennt mal Lovefilm und Sky Go. Sicher weil sich Android-Geräte rooten lassen und dann der Stream, also der Film geklaut werden kann. Es gibt Stimmen, die meinen, der Androidler kauft kaum Apps, kauft kaum Inhalt. Lieber klaut er sich das zusammen. Eine echte DRM-Lösung die sicher stellt, dass der Inhalt eben nicht geklaut werden kann, ist dringend nötig. Dann springen die Inhalte-Anbieter nämlich auf Android auf, bieten ihr Material in HD an und alles ist gut. Nun kommt das Chromecast Ding ins Spiel! Ich laß eben den Beitrag bei Cashy über das Chromecast und hörte mir gar den Podcast dazu an. Mir scheint, ich hab es falsch verstanden, ich bin zu optimistisch oder aber die 2 im Podcast haben es nicht gecheckt. Ich poste mal her, was ich über das Ding denke und was es kann. “Google Chromecast” weiterlesen

New iPad

So! Da ist es also. Das “New iPad”. Ich schaute die Keynote in einem Textstream. Alle Details waren im Grunde vorher schon bekannt.

  • Retina Display 2048 x 1536 Pixel 3,1MegaPixel, immer noch 9,7″
  • Eine schnellere CPU, QuadCore GPU, DualCore CPU
  • Gleiche, unfassbar lange Akku Laufzeit
  • Nicht dicker, ein wenig schwerer
  • Neue 5MP Camera
  • LTE Modem (wenn man das mag)

Das sind die Fakten. Im Grunde nichts weltbewegendes. Man sagt, es ist 4x schneller als ein Tegra3 Gerät. Das wäre eigentlich der Wahnsinn. Die Preise sind gleich geblieben. 479€ für die 16GB/WiFi-Version, die an sich für den Hausgebrauch ausreichend ist. Preis/Leistung ungeschlagen, will man meinen.

Die Frage ist nun eigentlich, wer kauft sich da ein anderes Tablet? Die Android-Tablets sind so unglaublich weit entfernt, dass es ausschaut, als würden die da einen Ziegel verkaufen und behaupten es wäre ein Haus. So gesehen kann Asus, Samsung und wie sie alle heißen nur ein Geschäft mir den wilden Apple-Hassern machen. Die können nix anderes tun als das zu kaufen und sich schön zu reden. Leider. Im Longterm gesehen machen die Hersteller aber keinen nennenswerten Gewinn. Sie müssen die Pads zu Preisen verkaufen, die wenigstens halbwegs gegen die Apple-Tabs bestehen müssen. Mit Leistung und Grafik können sie sich nicht mehr raus reden. Das war’s dann. Apple macht zusätzlich Gewinn mit den Apps und den Medien. Das kann Samsung nicht verbuchen. Des weiteren geht das Gerücht, dass die Android-Nutzer nicht so bereit sind, Geld für Apps zu zahlen. Also macht auch Google nicht den großen Verdienst mit dem Market (oder Play, wie der Market seit gestern heißt). Sonderbare Situation.

Sobald man sein neues, schönes Android-Pad dann mal auspackt, kommt man drauf, dass es praktisch kaum Apps gibt, die auf Pads gut aussehen. Ein paar Ausnahmen hier und da. Aber kein so breites Angebot wie auf dem Apple. Wenn die Kunden aus bleiben, wird sich das auch nicht ändern. Also schaut es trübe aus. Die Android-Tablets sind teurer, der Akku hält genau wie bei den Telefonen nur ein paar Stunden und es gibt keine Software. Daher berechtigt die Frage: Wer soll das denn kaufen? Wenn nicht Überzeugungstäter, die meinen, sie würden damit ein Zeichen setzen.