Amazon Fire TV Stick – besserer Chromecast

Vorbestellbar ist der Amazon Fire TV Stick. Für schmale 39 Euro oder, wenn man Prime-Mitglied ist sogar für nur 19€ wird man im April einen kleinen Stick für den Fernseher bekommen, dazu eine Fernbedienung. Sollte man damals schon einen Amazon Fire TV für 49, 99 oder auch mal 86 Euro gekauft haben, erübrigt sich der Kauf wohl. Der Stick kommt wie ein viel kleinerer, abgespeckter Fire TV daher. Die Fernbedienung hat kein Mikrofon, mit dem man sonst Sprachsuche machen kann. Es gibt weniger Speicher und keine Netzwerkdose. Die Funktionen sind allerdings bis auf die Sprachsuche gleich. Amazon ist bemüht, weitere Abgrenzungen per Firmware zu schaffen. „Amazon Fire TV Stick – besserer Chromecast“ weiterlesen

ChromeCast und Netflix – Finales Setup

s5-productheroWie bereits beschrieben ist ein Google Chromecasthalblegal aus US of A bezogen in Deutschland derzeit recht sinnfrei. Man kann Filme vom GooglePlay streamen, Youtube und ein wenig Musik hören. Yeah!

Es gäbe auch die Möglichkeit, Netflix am großen Screen zu schauen, wenn man denn in einem Land wohnen würde, wo der Service angeboten wird. Die Wege sich das zu erschleichen sind bekannt. Wenn man es schafft, mit einem Linux auf dem Router den ChromeCast über die DNS-Server von Unlocator, Tunlr oder Unblock-US laufen zu lassen, funktioniert das auch weitgehend fein. Allerdings ist es so, dass man für einen halbwegs schnellen DNS-Service Geld zahlen muss, Unlocator und Tunlr sind kostenfrei im Moment, aber auch nicht sehr schnell. Dazu kommt, man übermittelt jede DNS-Anfrage an einem zweifelhaften Anbieter, der ohne weiteres auch „meinebank.de“ per DNS auf einen ganz anderen Server biegen könnte. Leicht fader Beigeschmack, nur weil man ein wenig TV schauen will. Durch Kommentare und weitere Experimente am alten Beitrag ist nun ein finales Setup gelungen, welches so wenig wie möglich Risiken birgt und trotzdem die gewünschte Lösung bereit hält. Es gibt keine lästigen Fehler 16001 oder 16003 in der Netflix App auf dem Chromecast und man sendet nicht mehr als nötig Anfragen über die DNS-Server von Unlocator. Man braucht einen ChromeCast und einen Router der IPTables und DNSmasq laufen hat. Das sollte auf fast alle Router mit DD-WRT, OpenWRT oder OpenLinkSys-Varianten zutreffen. Die OEM-Firmware von Asus kann es wohl auch. „ChromeCast und Netflix – Finales Setup“ weiterlesen

Google Chromecast

s5-productheroGestern wurde ein Presse-Event von Google abgehalten. I/O 2013 Teil II. Es hab ein neues Nexus 7, ich glaub wieder Ramsch für wenig Geld. Leider. Mit dem (jetzt „alten“) N7 bin ich nicht mehr so zufrieden. Gegen das iPad Mini kackt es voll ab. Vielleicht ein Thema für einen eigenen Beitrag, den ich seit geraumer Zeit schreiben will.

Dazu gab es Android 4.3 was eigentlich 4.1.9 ist. Viel Sichtbares sieht man da nicht. Ist ja klar, die Bedeutung des Wortes: „Unsichtbar“. Nun ja, ich meine, DRM-Funktionen sind der stille Knaller. Hat einen faden Beigeschmack, weil das scheint ja böse zu sein und man sollte dagegen sein. Eigentlich ist es das aber nicht. Wichtige Film-Apps fehlen bei Android, man nennt mal Lovefilm und Sky Go. Sicher weil sich Android-Geräte rooten lassen und dann der Stream, also der Film geklaut werden kann. Es gibt Stimmen, die meinen, der Androidler kauft kaum Apps, kauft kaum Inhalt. Lieber klaut er sich das zusammen. Eine echte DRM-Lösung die sicher stellt, dass der Inhalt eben nicht geklaut werden kann, ist dringend nötig. Dann springen die Inhalte-Anbieter nämlich auf Android auf, bieten ihr Material in HD an und alles ist gut. Nun kommt das Chromecast Ding ins Spiel! Ich laß eben den Beitrag bei Cashy über das Chromecast und hörte mir gar den Podcast dazu an. Mir scheint, ich hab es falsch verstanden, ich bin zu optimistisch oder aber die 2 im Podcast haben es nicht gecheckt. Ich poste mal her, was ich über das Ding denke und was es kann. „Google Chromecast“ weiterlesen

Spotify Start in Deutschland

Schon vor längerer Zeit orakelte man, dass Spotify, der weltweit führende Musik-Streaming-Dienst aus Schweden auch in Deutschland an den Start gehen will. Und zwar am 13.3.2012. Das ist morgen und eine DPA-Meldung heute bestätigte die Rumors.

Durch meinen Aufenthalt im schönen Österreich und einige Tricks hatte ich mich in den Besitz eines Premium-Abo gebracht. Halblegal will man meinen. Und dies trotzdem es ja in Deutschland auch schon Simfy gab. Was ein toller 1:1 Nachbau ist. Nur hat man da wild entschlossen auf ein Adobe Air Programm am Desktop gesetzt. Das senkt sicherlich die Entwicklungskosten, rennt an allerlei Platformen und lässt eine schnelle Entwicklung zu, aber es riecht altbacken, schaut so aus und ist einfach Müll. Funktioniert top, aber nicht so top wie der Spotify-Client. Der ist ein natives Programm am Windows und am Mac. Es gibt eine Linux-Beta. Dafür ist die Android-App kompletter Schrott. Aber das kennt der Fandroidler ja schon… „Spotify Start in Deutschland“ weiterlesen

Dschungel Camp auf Google Maps


Gestern Abend hab ich aus Spaß mal im Interweb recherchiert, wo wohl das Dschungel Camp von RTL’s „Hilfe! Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ liegen mag. Dabei kam ich auf die Position oben. Da muss es wohl sein. Wenn man genauer schauen könnte, sollte der Strich da eine Hängebrücke sein. Jedenfalls ist es bei weitem nicht so weit von der Zivilisation weg, wie dargestellt und wie es sein sollte. Irgendwie auch klar, weil die vielen Leute da sicher nicht alle Insekten essen, sondern die Sendung produzieren müssen mit Strom und all dem.

Man kann ein wenig mit dem Google-Streetview den Waldweg hin fahren, aber es wird berichtet, Soldaten bewachen das private Gelände was die Produktionsfirma gepachtet hat. Stacheldraht und all das. Man könnte, wenn man irgendwie zu viel Zeit hat, den Wetterbericht für das Gebiet checken und schauen ob das stimmt. Oder man lässt es. Schaut sich den Quatsch im TV an und freut sich, dass sich Leute jedes Jahr zum Obst machen.

Rundfunkgebühr ab 2013 für alle

Na super! Da hat der letzte Landtag dem 15. Rundfunkstaatsvertrag zugestimmt und die Umwandlung der Rundfunkgebühr in eine Haushaltsabgabe wird 2013 umgesetzt. Aller Orten regt sich nun Widerstand. Dieser und jener ruft zur Revolte auf, andere nehmen Worte wie Strafe und Skandal in den Mund. In diversen Kommentaren an den entsprechenden Blogbeiträgen und in den sozialen Netzen werden abenteuerliche Vorschläge in die Welt hinaus geschrien. Komisch. Ich muss dazu freilich auch meine Meinung raus lassen.

„Rundfunkgebühr ab 2013 für alle“ weiterlesen

Bezahlfernsehen wird modern – Sky GO

In Deutschland gibt es seit langem Bezahlfernsehen. Zum einen den öffentlich rechtlichen Rundfunk mit ARD und ZDF und den unzähligen dritten Programmen. Das kostet rund 18€ im Monat, ist von jedem Haushalt zu abonnieren der über geeignete Empfangsgeräte verfügt und beinhaltet je nach Abo TV und Radio oder nur Radio. Die Gebühr wird fällig, sobald man ein irgendein Gerät besitzt, welches zum Empfang des Angebotes geeignet ist. Das kann ein Auto-Radio sein, ein Smartphone oder ein PC. Die Anstalten der ARD und das ZDF sind verpflichtet, einen Sendeauftrag einzuhalten. Das unglaublich hohe Gebührengeld soll dafür sorgen, dass ein Gegenpol zu den anderen Medienangeboten geschaffen wird, unabhängig von Wirtschaft und Staat.

Die zweite Sorte ist das werbefinanzierte TV und Radio, welches uns in der Gestalt von RTL, Sat 1 und Pro7 entgegen tritt. Privat finanzierte Radios kommen dudeln aus jeder Ecke. Die Einnahmen werden über Werbeeinblendungen erzielt und sind im Verhältnis zu den Gebühren der öffentlich rechtlichen Anstalten geradezu lächerlich. Der Konsument zahlt indirekt indem er Unterbrechungen und Produktplatzierungen über sich ergehen lässt.

Die dritte Sorte, in Deutschland traditionell eher schwach aufgestellt, ist das reine Abo-Fernsehen, welches in Form von Sky und den Angeboten der Kabelgesellschaften in die Wohnungen kommt. Nachdem ich im Jahre 2000 auf der Suche nach digitalem TV war, wurde mir im T-Punkt ein Premiere-Abo unter geschoben. Seit dem bin ich ehrlicher und zahlender Kunde dort. In der letzten Zeit hat sich da einiges getan. „Bezahlfernsehen wird modern – Sky GO“ weiterlesen