Piwik Statistiken für das iPad

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Wer wie ich einen kleinen aber feinen Blog betreibt, der hat vielleicht Piwik am Start. Irgendwie feiner als Google-Analytics, wenn es um relativ wenige Besucher geht. Solange man die einzelnen Besucher auch einzeln betrachten kann, ein Spaß. Nun scheint es, ist mein Blog so unglaublich populär geworden, dass mich neulich ein Entwickler anschrieb und mich mit einem Promo-Code dazu brachte, seine App mal zu beschauen. Ich tat es und fand die Anwendung in der Tat sehr gelungen. Eine komplette Webseite mit passenden Texten findet sich beim Entwickler von Webstatistik Frank Merl. Es handelt sich hier um die Version 2.0, leider kenne ich die erste Version gar nicht…

Die App liefert alle Daten die man sich als Betreiber einer kleinen Webseite wünscht. Ich habe den Eindruck, der Entwickler hat die App für seine Ansprüche entwickelt. Für eine riesige Webseite mit tausenden Hits am Tag sind die Statistiken zweifellos auch hilfreich, aber dann kommen andere Aspekte in den Vordergrund. Tracking von eingehenden Links, Conversion, Ziele und möglicher Weise auch kommerzielle Werte. Im Vergleich zu anderen Apps für Piwik die ich kenne, ist diese App auch “schön”. Die Zahlen werden liebevoll und nett dargestellt. Anderswo findet man nüchterne Zahlen und Graphen, nichts weiter. Die Anwendung kostet bis zum 19.09.2013 noch 0,99€, später dann mehr. 2 Tage verbleiben also noch um den Euro zu investieren, der sich sicher auszahlt, wenn man Piwik nutzt und die Zahlen gern am iPad anschaut.

 

Root Server

Der “virtuelle” Server von Hosteurope mit 2GB Ram und so Limit’s brachte es nicht mehr. Daher entschloss ich mich, einen “fast Root” Server zu mieten. Das ist ein vollvirtualisierter Server, auf dem eigene Kernel möglich sind und viel mehr Ressourcen exklusiv zur Verfügung stehen. Was da 16GB und 4 Cores wären. Vorteile gegenüber echter Hardware sehe ich in höherer Ausfallsicherheit und weniger Aufwand beim Konfigurieren. Was hilft schon ein NoName-Hardware-Klotz der andauernd Ausfälle produziert. Dann besser große Markenhardware aber eben nur ein Stück der ganzen Pracht.

Ich hoffe, da kann ich wieder ein Paar Sachen kaputt konfigurieren und optimieren. Es geht das Gerücht, WordPress wäre nicht schnell zu bekommen. Sehen wir mal.

Ich wählte den “Root Server Professional M” und meine, das reicht erstmal eine Weile…

Fame all over!

Nachdem einige Personen im WordPress Plugin Directory schon monierten, dass das famose Plugin, welches all die Amazon-Links fein zusammen baut kaputt sei, hab ich Kontakt mit dem Autor aufgenommen. Ich hatte ja bereits vor längerer Zeit einen Fix zusammen geschustert. Nick, der eigentliche Autor hat nun meine Änderungen ins SVN gegeben und ein neues Release gebaut. Nun steh ich als nicht unbedeutende Berühmtheit da als Co-Autor drinnen. Grandios!

Das Plugin ist sehr einfach, es kann Suchen gegen den Amazon-Produkte-Webservice schicken und gibt Links und Bilder zurück. Die kann man als reguläre Links bzw. eben Bilder in einen Beitrag einfügen. Der Link hat die Affiliate-ID, so kann man hoffen, dass man ein klein wenig zurück bekommt von Amazon, wenn jemand kauft. Damit refinanziert man den unglaublichen Aufwand, all die Gadgets zu kaufen und zu testen…

Ein WordPress Plugin von Facebook

Facebook hat ein PlugIn für WordPress raus gehauen. Vielleicht ist dies eine alte News, aber ich checkte den Sachverhalt erst heute. Das Teil löst einen Haufen anderer PlugIn’s und Hack’s ab, die man bisher dafür brauchte, dass die OpenGraph-Tags richtig gesetzt werden und frische Dinge wie die Recommendation-Bar am Start sind. Macht Sinn aus Sicht von Facebook, da wird es nämlich richtig umgesetzt. Login ist möglich und so gut wie alle anderen Social-Plugin’s die man von Facebook kennt auch.

WordPress Plugin: Amazon Reloaded – No Images

This is a short english version of My german post about a work-around for a issue with the plugin. Today I have noted, there are no more picture urls. Only a broken icon and the url is a ‘add-to-wishlist’-link. I found no easy-to-use alternative, so I do a little research and debugging and found, the xml-response has a new element named ‘ItemLinks’. This element also has childs ‘URL’. “WordPress Plugin: Amazon Reloaded – No Images” weiterlesen

WordPress Plugin: Amazon Reloaded zeigt keine Bilder

Um ein paar kleinere Beträge für diesen Blog zu bekommen, arbeite ich gern mit Amazon Affiliate Links. Das ist auch ein vernünftiger Weg, Produktbilder in den Blog zu bekommen. Seit Jahren nutze ich das Plugin für WordPress namens “Amazon Reloaded“. Dieses zeigte plötzlich keine Produktbilder mehr. Statt dem Link zum Bild, gab es einen Link um das Produkt zur Wunschliste zu addieren. Doch ich löste das Problem! (Short english version) “WordPress Plugin: Amazon Reloaded zeigt keine Bilder” weiterlesen

WordPress Theme Piha

Heute fand ich das sehr schicke Theme für WordPress von Elmastudio mit dem Namen Phia. Das ist ein kostenpflichtiges Premium-Theme. Im Vergleich zu anderen Themes, die man bezahlen muss, sind die 12€ hier relativ wenig für das was man bekommt. Ein schlichtes und schönes Theme, dessen Spezialität erst bei Betrachtung mit verschiedenen Geräten sichtbar wird. Die Lizenz lässt es zu, das Theme auch beliebig vielen Seiten zu verwenden, privat und geschäftlich. Da werd ich das machen.

Flattr ist tot

Vor geraumer Zeit konnte ich mich für das Konzept von Flattr begeistern. Die Idee war, eine Art “Like-Button” mit Micropayment-System zu etablieren. Statt nur einem “Mag ich!” sollte man einen kleinen Betrag überweisen. Man setzt zum Anfang des Monats einen Betrag fest, meinetwegen 2€. Dieser Betrag bringt zum Ausdruck, welchen Wert ein Internet voll mit Informationen und Dingen für jeden hat. Jeder Klick auf einen Flattr-Button teilt diesen Betrag. Am Ende des Monats wird der absolute Betrag durch die Anzahl der Klicks geteilt und dem Verfasser überwiesen. Es gab Erfolgsgeschichten wie die TAZ und diverse Podcasts von Tim Pritlove sind zu nennen.

Für so einen kleinen Blog wie den hier, der kaum besucht wird, bringt es aber nichts. Ich hab 20€ eingesetzt, also seit 10 Monaten läuft es. Ich hab brav Beiträge geflattered, weil ich der Meinung bin, dass man Arbeit anderen durchaus honorieren sollte. Irgendwo hegte ich die Hoffung, dass die irgendwo ja zählbaren Besucher hier, die manchmal auch eine nützliche Information finden, auch den einen oder anderen Flattr-Knopf drücken. Das ist auch passiert, allerdings sind die Einnahmen genau 0,26€… Es scheint also, dass der Gelegenheits-Surfer nicht weiß was Flattr ist und auch nicht bereit ist, einige Cent für Unterhaltung und Information zu zahlen. Dann muss das konventionell mit Werbung und Affilate-Links passieren.