Piwik Statistiken für das iPad

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Wer wie ich einen kleinen aber feinen Blog betreibt, der hat vielleicht Piwik am Start. Irgendwie feiner als Google-Analytics, wenn es um relativ wenige Besucher geht. Solange man die einzelnen Besucher auch einzeln betrachten kann, ein Spaß. Nun scheint es, ist mein Blog so unglaublich populär geworden, dass mich neulich ein Entwickler anschrieb und mich mit einem Promo-Code dazu brachte, seine App mal zu beschauen. Ich tat es und fand die Anwendung in der Tat sehr gelungen. Eine komplette Webseite mit passenden Texten findet sich beim Entwickler von Webstatistik Frank Merl. Es handelt sich hier um die Version 2.0, leider kenne ich die erste Version gar nicht…

Die App liefert alle Daten die man sich als Betreiber einer kleinen Webseite wünscht. Ich habe den Eindruck, der Entwickler hat die App für seine Ansprüche entwickelt. Für eine riesige Webseite mit tausenden Hits am Tag sind die Statistiken zweifellos auch hilfreich, aber dann kommen andere Aspekte in den Vordergrund. Tracking von eingehenden Links, Conversion, Ziele und möglicher Weise auch kommerzielle Werte. Im Vergleich zu anderen Apps für Piwik die ich kenne, ist diese App auch “schön”. Die Zahlen werden liebevoll und nett dargestellt. Anderswo findet man nüchterne Zahlen und Graphen, nichts weiter. Die Anwendung kostet bis zum 19.09.2013 noch 0,99€, später dann mehr. 2 Tage verbleiben also noch um den Euro zu investieren, der sich sicher auszahlt, wenn man Piwik nutzt und die Zahlen gern am iPad anschaut.

 

Fastblog: Schritt 3 – Varnish-Plugins für WordPress und GeoIP Probleme bei Piwik

Im Projekt “Fastblog” aka “Wir machen unseren WordPress Blog schneller” haben wir nun Varnish installiert/konfiguriert und die Plesk-Konfig so geändert, dass alles zusammen spielt. Das war der schwere Teil. Nun bringen wir WordPress bei mit dem Cache zusammen zu arbeiten und diesem zu verkünden, wenn was geändert wurde.

Diese Aufgabe ist schnell erledigt, man installiert sich das Plugin “Better WP Varnish”. Das wird von bit51 bereit gestellt, die auch sonst viele Tips und Tutorials für WordPress am Start haben. Im WordPress Plugin Directory findet man es auch. Installieren wie jedes Plugin, dann die sparsamen Settings einstellen und fertig. better-varnish Das PlugIn wird nun dafür sorgen, dass WordPress Änderungen an Inhalten an den Varnish meldet. Dieser löscht die entsprechend geänderten Seiten aus seinem Cache und lädt sie beim ersten Request neu vom Apachen. Damit lässt sich eine lange Lebenszeit im Cache realisieren, da geänderte Inhalte ja immer neu generiert werden. Diese Automatik ist auch der Punkt, an dem andere Software scheitert. Dann muss man mit entsprechend kürzerer Speicherzeit leben oder manuell die Inhalte aus dem Cache löschen. Natürlich funktioniert das Ganze nicht so einfach, wie es hier aussieht. Eine Webseite besteht nämlich aus mehr als dem HTML-Quelltext. Unzählige Ressourcen wie Bilder und CSS werden neben der eigentlichen Seite ausgeliefert. Diese werden nicht so einfach mitgelöscht. Bei größeren Änderungen am Inhalt, Theme-Änderungen und Ähnlichem sollte man den ganzen Cache löschen. Der Einsatz von Googles Mod-Pagespeed kann auch einiges gerade rücken. Dazu später mehr. “Fastblog: Schritt 3 – Varnish-Plugins für WordPress und GeoIP Probleme bei Piwik” weiterlesen

Fastblog: Schritt 1 – Varnish installieren / WordPress Konfig

Am Beispiel meines außerordentlich leistungsstarken Root-Servers soll gezeigt werden, wie man Varnish installiert und anschließend auch konfiguriert. Speziell ist hier eine vHost-Konfiguration, die Regeln sollen am Ende nur auf eine Domain angewendet werden. Die anderen Domains werden auch durch den Varnish geschickt, aber ohne spezielle Konfig. Weiß gar nicht genau, was da passiert… Piwik und all das geht jedenfalls noch. Schätze das wird 1:1 durch geleitet. Also, los geht’s. “Fastblog: Schritt 1 – Varnish installieren / WordPress Konfig” weiterlesen

Piwik GeoIP Plugin – Fehlerbehebung

Direkt nachdem ich den Bug im erneuertem Piwik gelöst hatte und eine neue Version des Piwik-Plugins ‘GeoIP’ installierte, dachte ich mir, ein Update der GeoLite-Datenbank wäre auch nicht schlecht. Gesagt getan, doch nachher gab es statt Ländern, Kontinenten und Städten nur noch Besucher mit der Herkunft:

UserCountry_country_, UserCountry_continent_

Das war nicht schön. Nach etwas suchen im Interweb dann (unter einem anderen Problem) die Lösung! Man führt ein PHP aus, welches die alten Daten updated bzw. erneuert. Nachher ist alles wieder schick. Wer dieses Problem auch hat, der führt aus:
http://url-von-piwik/plugins/GeoIP/misc/geoipUpdateRows.php

Und schon passt es wieder. Das Piwik und die Geo-Daten.

Piwik Update zu 1.2.1 – Fehlerbehebung

Eben machte ich das Update auf Piwik in der Version 1.2.1 und direkt im Anschluss stellte ich einen sonderbaren Fehler fest!

Nämlich erschien in den Berichten der ersten eingerichteten Seite eine Fehlermeldung statt Daten:

SQLSTATE[42S22]: Column not found: 1054 Unknown column ‘visitor_idcookie’ in ‘field list’

Ein wenig in verschiedenen Foren geforscht und als schuldigen das GeoIP-Plugin ermittelt. Dies steht als Version 0.14 in der Liste, es gibt aber auch eine neue Version 0.14. Diese behebt den Fehler. Macht aber dann einen neuen, den ich auch noch löste.

Wer also diesen Fehler zu Gesicht bekommen, der gehe hier hin. Es gibt offenkundig mehrere problematische PlugIn’s.