Suche: Eine perfekte ToDo App – Anforderungen

Sollte eigentlich nicht so schwer sein. Eine App mit der man ToDo Listen verwalten kann. Ist es aber! Es gibt einfache Apps wie Sand am Meer. Simple Liste mit Aufgaben, diese kann man als erledigt markieren und wenn man Glück hat, auch noch Wiederholungen definieren. Allerdings kommt man später auf Anforderungen, die das Feld der verfügbaren Lösungen doch etwas stark einschränken:

  • Cloud Speicherung / Sync
  • Wiederholungen basierend auf dem Zeitpunkt der Erledigung
  • Verfügbarkeit auf allerlei Devices inkl. Web
  • Filter / Smarte Listen
  • Ort basierte Aufgaben
  • Unteraufgaben
  • Zeitbedarf der Aufgabe
  • Zeitfenster
  • Wilde Anforderungen spezieller Natur
  • Preis

Was kann man von diversen Apps erwarten? Was bedeuten diese Anforderungen? „Suche: Eine perfekte ToDo App – Anforderungen“ weiterlesen

Kabel Deutschland mit IPv6, Router hinter der Fritz 6360 und wie soll das alles gehen

Neulich nachts trug es sich zu, ich schlief, dass Kabel Deutschland auf meinem schönen 100’er Kabel-Internet IPv6 aktiviert hat. Schön. Was kann das? Neues Internet? Und was zum Henker kann man nun damit machen? Wie richtig man halbwegs sinnvoll eine Router-Kaskade ein und wieso haben das Zetteltheoretiker erfunden? „Kabel Deutschland mit IPv6, Router hinter der Fritz 6360 und wie soll das alles gehen“ weiterlesen

Amazon Prime nun mit Prime Instant Video in Deutschland

prime-video
Gerade hab ich auf Amazon gesehen, dass das Prime Angebot erweitert wird. Man bekommt nicht nur das Päckchen am nächsten Tag (was eh schon fast normal ist, auch ohne Prime), kann ein Buch für das Kindle pro Monat ausleihen und das Ganze auf bis zu 5 Familienmitglieder ausweiten, nein, nun gibt es auch 12.000 Filme und Serien zum Streamen.
Wer jetzt noch schnell Prime-Mitglied wird, der bekommt es ein Jahr für 29€, normal kostet es dann 49€ im Jahr. Ich fand auf die Schnelle keine Aussage zum Film-Katalog, vielleicht der vom Lovefilm? Aber wenn man ein bestehendes Prime hat, dann ist es ein nettes Goodie was dazu kommt.

Piwik Statistiken für das iPad

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Wer wie ich einen kleinen aber feinen Blog betreibt, der hat vielleicht Piwik am Start. Irgendwie feiner als Google-Analytics, wenn es um relativ wenige Besucher geht. Solange man die einzelnen Besucher auch einzeln betrachten kann, ein Spaß. Nun scheint es, ist mein Blog so unglaublich populär geworden, dass mich neulich ein Entwickler anschrieb und mich mit einem Promo-Code dazu brachte, seine App mal zu beschauen. Ich tat es und fand die Anwendung in der Tat sehr gelungen. Eine komplette Webseite mit passenden Texten findet sich beim Entwickler von Webstatistik Frank Merl. Es handelt sich hier um die Version 2.0, leider kenne ich die erste Version gar nicht…

Die App liefert alle Daten die man sich als Betreiber einer kleinen Webseite wünscht. Ich habe den Eindruck, der Entwickler hat die App für seine Ansprüche entwickelt. Für eine riesige Webseite mit tausenden Hits am Tag sind die Statistiken zweifellos auch hilfreich, aber dann kommen andere Aspekte in den Vordergrund. Tracking von eingehenden Links, Conversion, Ziele und möglicher Weise auch kommerzielle Werte. Im Vergleich zu anderen Apps für Piwik die ich kenne, ist diese App auch „schön“. Die Zahlen werden liebevoll und nett dargestellt. Anderswo findet man nüchterne Zahlen und Graphen, nichts weiter. Die Anwendung kostet bis zum 19.09.2013 noch 0,99€, später dann mehr. 2 Tage verbleiben also noch um den Euro zu investieren, der sich sicher auszahlt, wenn man Piwik nutzt und die Zahlen gern am iPad anschaut.

 

Fastblog: Schritt 3 – Varnish-Plugins für WordPress und GeoIP Probleme bei Piwik

Im Projekt „Fastblog“ aka „Wir machen unseren WordPress Blog schneller“ haben wir nun Varnish installiert/konfiguriert und die Plesk-Konfig so geändert, dass alles zusammen spielt. Das war der schwere Teil. Nun bringen wir WordPress bei mit dem Cache zusammen zu arbeiten und diesem zu verkünden, wenn was geändert wurde.

Diese Aufgabe ist schnell erledigt, man installiert sich das Plugin „Better WP Varnish“. Das wird von bit51 bereit gestellt, die auch sonst viele Tips und Tutorials für WordPress am Start haben. Im WordPress Plugin Directory findet man es auch. Installieren wie jedes Plugin, dann die sparsamen Settings einstellen und fertig. better-varnish Das PlugIn wird nun dafür sorgen, dass WordPress Änderungen an Inhalten an den Varnish meldet. Dieser löscht die entsprechend geänderten Seiten aus seinem Cache und lädt sie beim ersten Request neu vom Apachen. Damit lässt sich eine lange Lebenszeit im Cache realisieren, da geänderte Inhalte ja immer neu generiert werden. Diese Automatik ist auch der Punkt, an dem andere Software scheitert. Dann muss man mit entsprechend kürzerer Speicherzeit leben oder manuell die Inhalte aus dem Cache löschen. Natürlich funktioniert das Ganze nicht so einfach, wie es hier aussieht. Eine Webseite besteht nämlich aus mehr als dem HTML-Quelltext. Unzählige Ressourcen wie Bilder und CSS werden neben der eigentlichen Seite ausgeliefert. Diese werden nicht so einfach mitgelöscht. Bei größeren Änderungen am Inhalt, Theme-Änderungen und Ähnlichem sollte man den ganzen Cache löschen. Der Einsatz von Googles Mod-Pagespeed kann auch einiges gerade rücken. Dazu später mehr. „Fastblog: Schritt 3 – Varnish-Plugins für WordPress und GeoIP Probleme bei Piwik“ weiterlesen

Fastblog: Schritt 2 – Plesk 11.x Konfig für Varnish-Cache anpassen

Im Beitrag vorher wurde Varnish installiert und eine Konfig erstellt, die auf WordPress passen sollte. Nun geht es darum, die Konfig-Templates von Plesk 11.x so anzupassen, dass der Varnish zwischen dem NGinx und dem Apache läuft. Entsprechend der Konfig dann Seiten vom Apache abfragt oder eben aus dem eigenen Cache beantwortet.

Plesk auf vServer oder Root-Server bietet jede Menge Vorteile, zwingt den Nutzer aber auch, gewisse Freiheiten bei der Konfiguration des Servers auf zu geben. Als Beispiel werden die Apache- und NGinx-Konfigurationen aus der Datenbank in Templates gefüllt. Um hier eine permanente Änderung zu platzieren, muss man direkt die Templates ändern. Immerhin gibt einen Zauber, der diese Anpassungen vor unabsichtlichen Zerstörungen durch Updates von Plesk schützt. „Fastblog: Schritt 2 – Plesk 11.x Konfig für Varnish-Cache anpassen“ weiterlesen

Fotos von Instagram zu EyeEm migrieren

Instagram wird/wurde gern genutzt. Ein schnell geschossenes Foto mit 563 Filtern versehen und schnell online stellen. Das ist der Sinn des Social Networks für Bilder. Okay, manche meinen, es wären 90% Bilder von unterernährten, aufgetakelten 14jährigen Girl im Bad mit iPhone vorm Spiegel zu sehen. Aber die muss man ja nicht anschauen. Dann kam Facebook und kauften den 10 Typen die Software ab. Haute eine Milliarde auf den Tisch, schwor, dass alles bleibt wie es ist. Dann kam die AGB-Änderung. Die war erstens falsch interpretiert und zweitens dann eh zurück genommen. Aber zu spät, die Horden im Interweb glaubten der einen falsch abgeschriebenen Meldung und verlassen nun das Instagram-Schiff in Scharen. So sagt man. Instagram meint: Wir haben eh 90 Mio Nutzer! Wie dem auch sei, ein oder zwei Hipster aus einer hier ungenannten Stadt mit dickem B vorn haben eine Alternative als Startup gegründet. Schätzungsweise mit irgendwelchem Venture-Capital und keinem Scale-Out-Plan. Es geht das Gerücht, dass EyeEm das neue Instagram ist. Die App linkte ich wohl schon.

Sei es wie es sei, ob die Gründer das auch gleich an den nächsten Käufer verkaufen oder eh den ganzen Tag im Starbucks hocken und unfair gehandelten Kaffee trinken, was man dieser Tage mit „Startup aus B*****“ assoziiert, viele nutzen nun EyeEm. Ist auch gar nicht schlecht. Nun wäre es praktisch, könnte man all seine Bildchen von Instagram auf einen Schlag nach EyeEm bringen. Knaller: Das geht voll einfach! Ein findiger und fähiger Coder hat dazu einen Webdienst geschrieben: Instagram2EyeEm! Dort autorisiert man sich jeweils gegen Instagram und EyeEm und Zack werden all die Bilder migriert. Inkl. korrektem Datum und korrektem Ort. Dazu die Kommentare. Und schon füllt man das „neue“ Photonetwork mit Inhalt. Praktisch.

EyeEm - Foto Filter Kamera
EyeEm - Foto Filter Kamera
Entwickler: EyeEm Mobile
Preis: Kostenlos
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
  • EyeEm - Foto Filter Kamera Screenshot
EyeEm – Beste Foto-Community
EyeEm – Beste Foto-Community
Entwickler: EYE'EM
Preis: Kostenlos
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
  • EyeEm – Beste Foto-Community Screenshot
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

20GB kostenloser Online Speicherplatz für Backups, mit Apps für Android, iOS, Mac und Windows

Ein neuer Clouddienst zur Dateiablage und Sicherung erschien im Interweb. Jottacloud vergibt 5GB kostenlosen Speicher und gleich 5GB dazu, wenn man geworben wurde von einem anderen Nutzer. Stellt man Autosync an einem mobilen Gerät an, gibt es noch mal 10GB extra. Man hat also sehr schnell 20GB Speicherplatz und kann mit den Clients für Mac OS X, iOS, Mac und Windows Elemente bestimmen, die fortan gesichert werden. Am Android als Beispiel SMS und Kontakte. Am Mac einen oder mehrere Ordner. Diese werden kontinuierlich in die Cloud gesichert, ohne das man weiter dran fummeln müsste. Dieser Autosync und der große Speicherplatz sind recht einzigartig. Dafür dass es nichts kostet…

Backups von Kontakten, SMS und vor allem Fotos am Mobile macht auch Sinn. Dies sind die Dinge, die man vermissen würde, wenn das Mobile mal weg ist. Und Dropbox etc. synchronisiert nicht automatisch. Ich teste die Sache hier mal aus.

Wenn dies jemand gut findet, bitte diesen Link nutzen, da bekommen wir beide je 5GB und 10 sind mehr als 5 :)