Aufregung am Schillerplatz

Heute trug es sich zu, dass zuerst die Anwesenheit von 2 Fahrrad-Polizisten die Aufmerksamkeit der Büro-Insassen am Schillerplatz erregte. Später gesellten sich viele Polizisten und Schaulustige dazu. Das verleitete den Author zu einer Reise auf den Balkon. Da war die Anreise eines Ominösen Volkspolizisten gefilmt. Eine Tonstörung macht hier, dass dieser mit Worten wie „Der Führer“ und ähnlich klingenden Dingen betitelt wird. Das ist freilich vollkommener Quatsch!

Später zeigt sich dann, was wirklich los war. Auch hier lief die Kamera und wieder stellen sich Tonstörungen als dumme Kommentare dar!

Es handelt sich hier um Günther Jacob der von 1979 bis 1994 den Verkehr an der Kreuzung am Schillerplatz in Dresden per Hand regelte und dies wohl in einer lustigen und fast tänzerischen Art und Weise machte. Das brachte ihm den Spitznamen „Karajan vom Schillerplatz“ und er war damals bekannt wie ein bunter Hund in Blasewitz. Wir konnten vom Balkon verfolgen, wie er das heute zum letzten Mal tat. Am 1. April geht er in den Ruhestand und so wurde ihm heute die Ehre zu teil, noch ein letztes Mal den Verkehr per Hand zu regeln. Einige Auto-Fahrer schauten, als wüsste sie überhaupt nicht, was man tut, wenn ein Verkehrspolizist auf der Kreuzung steht. In Berlin an großen Kreuzungen habe ich auch schon 8 Polizisten gleichzeitig den Verkehr steuern sehen, die hatten keinen Stab mehr, weil das eh kein Auto-Lenker versteht was die Zeichen bedeuten. Dann wird es unübersichtlich an 2 kreuzenden, jeweils 4 Spurigen Strassen. Am Ende konnte man fast denken, der Verkehr war in der Zeit flüssiger als zu Zeiten der Ampel. Auf jeden Fall lustiger.

Hier eine Reportage des Geschehens: http://www.dresden-fernsehen.de/default.aspx?ID=6090&showNews=948277