Sächsisches Wespennest an der Dachterasse

SONY DSC  Da bahnt sich ein Wunder der Natur an. Als ich heute auf der Dachterasse in der Sonne lag, kam mir eine immer wieder kehrende Wespe spanisch vor. Sie schien größere Mengen Baumaterial mit sich zu tragen. Obwohl OBI Sonntags geschlossen hat, so eine Wespe hat andere Möglichkeiten. Nach 3 Überflügen sah ich mich genötigt, der Wespe hinterher zu schauen. Mein Auge erblickte mit Schrecken einen Sachverhalt, den ich im Folgenden schildern will.

Die außerordentlich große Wespe schien also irgendwas zu tragen. Wie schon ein sehr viel größeres Tier am frühen Morgen, was aber eine andere Geschichte ist. Jedenfalls landete sie unter dem kleinen überstehenden Dach meines Fensters. Als ich hier investigativ forschte musste ich erkennen, dass sie da einen Golfball hin baut. Nun, es schaut aus wie ein Golfball, ist aber wohl ein Wespennest. Vor Angst schlotternd lief ich ein Gerät holen, mit dem weitergehende Forschungen möglich waren. Ein beliebiges, herum liegendes, offenbar herrenloses iPad wurde sofort benutzt um div. Garten-Foren und andere wissenschaftliche Anlaufstellen im Interweb zu finden und zu befragen. Die Ergebnisse beruhigen, lassen aber doch eine Frage offen.

Und zwar verhält es sich wohl so, dass die „bösen“ Wespen in der Erde wohnen. Die harmlose Klasse der Langkopfwespen wie die Sächsische Wespe und die Waldwespe baut Nester auch frei an geschützten Stellen. Ich vermute, es handelt sich hier um die Sächsische Wespe. Ist ja irgendwie nahe liegend. Diese soll laut Beschreibung friedfertig sein und auch keine süßen Lebensmittel mögen. Die Wikipedia führt weiter aus, dass viele leicht zu ängstigende Menschen die Nester entfernen und damit dieser netten Art der Wespe das Leben schwer machen. Ich distanziere mich natürlich von dieser Art Mensch und versuche mit der Natur im Einklang zu leben. Ob dessen beschloss ich, dass ich dem Treiben statt gebe und die Königin nicht zum Verlassen meines Blocks ‚überrede‘. Was zudem wohl ein Verstoß gegen Gesetzte wäre. Die offene Frage aber ist: Was wenn die Wespen entgegen der Versprechen doch böse sein? Dann ist mein Primär-Balkon unbenutzbar und ich muss den anderen zum Grillen nutzen. Oder das Nest umsetzen lassen.

Nach meinen Forschungen müsste das Nest erst frisch sein, etwa 2 Tage alt. Die Königin baut hier ca. 30 einzelne Zimmer und wird dort Eier rein legen, diese werden befruchtet mit dem Befruchtungszeug, was die Königin seit letztem Jahr mit sich trägt. Wenn die kleineren Arbeiter-Wespen schlüpfen, was ziemlich rasch passieren wird, werden diese das Nest weiter bauen. Das kann von 30mm bis 300mm Durchmesser erreichen und wird am Ende etwa 1000 Wespen enthalten. Hier hätte die Kollegin Wespe ein wenig schlauer sein sollen, da passt kein Fussball unter das Dach. Ein weiteres Problem wird der Wespe in der Nacht in Form der da wohnenden Spinne entgegen treten. Diese baut da oben immer Netze und die kann man entfernen wie oft man will, sie sind einen Tag später wieder da. Möglich, dass es da zu einem Zweikampf kommt. Eher wahrscheinlich, die Wespe wird von der Spinne im Schlaf gemeuchelt. Ein anderes Szenario könnte sein, die Spinne ist bereits Nahrung für die Wespe geworden. Man weiß es nicht. Auch gut möglich, das wird nix mit Staat und so. Soll in 70% der Fälle passieren. Oder eine Fledermaus schnappt sich die Königin, meinetwegen auch eine der 5336 Vogelarten die um das Objekt flattern und früh morgens auf dem Schneegitter lustige Lieder piepen, 30cm von meinem Dachfenster entfernt.

Kurz vor den Bildern die andere Geschichte von heut morgen: Da flog eine ca. 3-3,5cm große Sache um den anderen Balkon. Die schaute stark nach einer Hornisse aus. Ebenfalls auf der Suche nach einem Nest, wie ich als Beobachter und Sachverständiger an der charakteristischen Beinhaltung erkennen konnte. Das wäre dann weniger lustig. Aber ich konnte sie nicht mehr sehen. War wohl nur ein Vorbeiflug. Sind auch extrem selten die Hornissen. Glaub wenn man da ein Nest hat, kann man direkt die Feuerwehr rufen. Egal, hier noch paar Bilder: