Kategorien
Foto Gadget Test Technik

Nokia Lumia 925

Vor geraumer Zeit sprach ich „Morgen kaufe ich ein Windows Phone„. In der Tat machte ich das. Ungerechter Weise, muss man fast sagen, werden die Nokia Lumias verramscht. Nun ist Nokia Geschichte, Microsoft hat das Mobilfunk-Segment von Nokia übernommen, darf den Namen „Nokia“ für S40 Geräte nutzen und Nokia selbst kann in 2 Jahren wieder Mobiltelefone herstellen. Somit wird das angekündigte Nokia Lumia 930 das letzte Smartphone von Nokia sein. Was kann man erwarten? Was sind meine Eindrücke?

Kategorien
Gadget Test Technik

Sony DR-BTN200M Bluetooth Headset

Vor geraumer Zeit schon gab es eine Aktion im Sony-Online-Store, man konnte einige Zubehör-Teile für die Xperia-Reihe im Bundle mit Rabatt kaufen. Witziger Weise konnte man die einzelnen Teile des Bundels aus dem Warenkorb entfernen, der Rabatt blieb bestehen. Ich brauchte kein Akkupack oder Lautsprecher. Es bleib der Sony DR-BTN200M Kabelloser Kopfhörer im Warenkorb und wurde auch prompt geliefert.

Nach dem ich schon das grandiose Sony SBH20 Headset benutze und besprochen habe, nun ein Test nachgereicht für das „große“ mobile Headset von Sony mit den NFC Features. Es handelt sich hier um einen mobilen Kopfhörer den man im Strassenverkehr tragen kann, ohne das man irgendwie als sonderbar erkannt wird. Das Gerät ist als Headset gedacht, man kann also auch damit telefonieren. Für den audiophilen Musikgenuss zu Hause hat Sony noch das sehr viel größere, sehr viel teurere und wohl auch sehr viel tollere MDR1RBT Teil im Angebot. Dessen Zielgruppe ist aber eine ganz andere als die der Headsets. Schlägt sich auch im Preis nieder. Neulich gab es Rückläufer des großen Hifi-Kopfhörers um 160€ zu kaufen, der normale Preis lag mal bei 349 und pendelt nun um 300. Hier geht aber um das DR-BTN200M.

Kategorien
Gadget Test Technik

Kabellos Laden?

Kennt man seit dem Palm und seinem Touchstone-Ladegerät. Noch früher sprangen elektrische Zahnbürsten, Rasierer und diverse Dinge im Bad auf den Zug auf. Induktions-Ladegeräte. Ohne mich speziell mit dem Thema aus zu kennen, vermute ich, das Prinzip ist ein zersägter Trafo. Dessen Prinzip basiert auf Induktion. Eine Spule wo Strom durch fließt lässt ein elektrisches Feld um sich herum entstehen. Eine Spule die in so einem Feld plaziert wird, gewinnt Stom aus dem Feld zurück. Funktioniert vorwärts als auch rückwärts. Normal in einem Transformator, da sind 2 Spulen, eine mit vielen und eine mit weniger Wicklungen, aus großer Spannung wird kleine Spannung. Diese Spulen sind um einen gemeinsamen Kern gewickelt, dadurch ein recht großer Wirkungsgrad. Lässt man den Kern weg, kann man 2 Spulen in Nähe zu einander platzieren und es wird Energie übertragen. NFC-Tags gewinnen so vom NFC-Lesegerät die nötige Energie um überhaupt zu funktionieren. Seit Nokia mit dem kabellosen Laden von seinen Top-Lumia-Geräten überzeugen wollte ist das Thema in der Welt der mobilen Gadgets angekommen. Damals als Feature bejubelt (von den 4 Jubel-Postern die Nokia/Ms gekauft hatte), wird das heute wohl so nebenbei mit verbaut. Das Nexus 4 kann es, das neue Nexus 7 kann es. Samsung-Galaxy Geräte können zumindest in der Ausprägung S3 und S4 leicht nachgerüstet werden. Für das Sony Xperia Z gibt es eine Tasche mit eingebauter Spule. Leider zu einem absurd hohem Preis.

Kategorien
Android iPhone Österreich Software Web

WhatsApp offen wie ein Scheunentor

Hut ab! Im Interweb mehren sich die Berichte, dass WhatsApp unsicher und offen ist wie ein Scheunentor! Zwar gab es unlängst ein Update, wo die Nachricht verschlüsselt übertragen wird, denn vorher konnte man easy die durch die Luft bzw. das WLAN fliegenden Nachrichten mitlesen. Nun wurde bekannt, der Login funktioniert über die Telefonnummer und eine extrem simple Maskierung der IMEI. Die erste Info ist eh bekannt, die 2te lässt sich einfach beschaffen. *#06# wählen an einem Telefon was man in die Hand bekommt und fertig. Genauere und mehr Informationen hier. Man will es eigentlich gar nicht wissen…

Doch was tun? SMS ist irgendwie 1998 und kostet frecher Weise Geld.

Kategorien
Technik

Fyve.de – Neues Glück?

Gezeichnet durch den neulich erlebten Skandal mit dem Mobilfunknetz hab ich einen Test gestartet. Weg von O2 mit dem O2o inkl. Datenpaket hin zu einem neuen Anbieter.

In Berlin neulich bei der re:publica war die Versorgung mit Internet etwas schwach. Das WLAN vor Ort überlastet und die Kabel rar. Das Zusammentreffen von vielen Smartphones in einer Zelle hatte offenbar auch das Netz von O2 überlastet. Dagegen wurde nichts unternommen und alle 3 Tage war man mit diesem Anbieter offline. Weiterhin ist O2 sicher mit dem Netzaufbau beschäftigt, schafft es aber in Rand-Regionen, wie zum Beispiel da wo meine  Eltern wohnen immer ein extrem schwaches GPRS-Netz zu bieten. Die Qualität des Netzes ist eher schwach. Die Preise im O2o Tarif sind zwar okay, aber auch nicht weltbewegend günstig. 15c für alles, könnte man sagen. Surfen um 15€ wenn man auch mit Notebook online sind will.

Durch eine Werbung irgendwo wurde ich auf fyve.de aufmerksam. Angebot dort lautet: Prepaid, also wie O2o keine Bindung. 9c für alle Anrufe und SMS. Inkl. Anrufe im Festnetz der EU-Zone. Das könnte hilfreich sein, wenn man mal im Ausland anrufen will, dazu muss man aber die Vorwahl der dortigen Mobilnetze kennen, sonst ist man mit 1,49€ dabei. Es gibt 2 Datenpakete: Vielsurfer mit 150MB und UTMS-Speed um 5€. Das ist von der Datenmenge sicher ausreichen, schaffte ich es doch in 2 Monaten auf ca. 130MB bisher. Der Speed ist vielleicht etwas langsam, die „UTMS“-Geschwindigkeit ist „nur“ 384kbit/s. Als Alternative gibt es Surf-Flatrate mit 500MB und vollem Speed. Kostet einen 10’er. Das wird es ggf. werden. Größter Vorteil ist: Fyve ist eine Marke der Sat1Pro7-Gruppe und wird von Vodafone betrieben. Also im Grunde ganz normal Vodafone nur andere Abrechnung. Das Netz sollte VIEL besser sein. Abdeckung überall, UMTS fast überall und HSDPA auch fast überall. Ich werde das mal austesten. Micro-SIM kam gestern an.

Man sieht, ein freies iPhone kostet zwar auf den ersten Blick einen Haufen Geld, aber im Longtail spart man an Gebühren. Ich bin der anerkannte Wenigtelefonierer und schreib kaum SMS. Was ich brauch sind Daten und Netz. Das kann ich da um einen kleinen Betrag bekommen. Irgendwie scheint es verlockend, das Telefon gleich zu haben und quasi nichts zu zahlen. Aber 24x Grundgebühr summiert sich auch. Ein Tarif mit Netznutzung anderer Geräte kostet irre Beträge, egal bei welchem Anbieter. Mit Prepaid kann man innerhalb der 2 Jahre reagieren und einen neuen Anbieter suchen, wenn es nötig wird.

Kategorien
Android Technik

Samsung Galaxy S – Das neue Superphone

Nach dem preiswerten Plastik Android „Acer Liquid S100“ was vor einigen Monaten das iPhone ablösen wollte, hat das nun endgültig das neue Super phone von Samsung geschafft. Die Vorstellung des iPhone 4 überzeugte nicht so sehr, dass ich da ernsthaft drüber nach dachte. Auch der Preis der ohne Vertrag aufgerufen ist, lässt keine Freude aufkommen. 1200€ für ein Telefon ist schon komplett abwegig.

Die technischen Daten des neuen iPhone allerdings legen die Latte schon ziemlich hoch. Ein ebenbürtiges Gerät ist nun das neue „Galaxy S“ von Samsung. Es arbeiten mit der gleichen CPU wie das iPhone. Also ein 1GHz Cortex A8, der ohnehin von Samsung entwickelt wurde. Dazu gesellt sich die Hummingbird-Plattform, vermutlich mit einem leistungsfähigerem Grafik-Chip. 512MB RAM, 8GB Speicher, erweiterbar durch SD-Karte. Die Kamera löst 5 Megapixel auf und kann HD-Video in 720p aufzeichnen. WLAN mit „n“ und Bluetooth 3.0 ist eingebaut, die üblichen Features wie GPS und allerlei Sensorik natürlich auch. Das iPhone ist 9mm dick, das Samsung 9,3mm. Ich glaube das Galaxy ist leichter und es hat einen 4″ Super-AMOLED Screen. Der erreicht nicht die Auflösung des iPhone 4 und hat leichte technologische Nachteile, aber er punktet in anderen Bereichen.

Es ist Android 2.1 Eclair installiert, Samsung schwört, dass es ein Update auf 2.2 Froyo geben wird. Samsung hat die Oberfläche mit TouchWiz aufgebessert und viele Veränderungen an den Programmen vorgenommen. Die Integration mit den sozialen Netzen wie Facebook und Twitter ist sehr, sehr tief. Die ganze Oberfläche ist gelungen und schnell.

Es wird ein hochwertiges Headset dazu gegeben, aber leider nicht das Dock, welches auf den Samsung Seiten zu sehen ist. Das muss man wohl nach kaufen, es ist im Moment noch nirgends zu sehen. Ich habe gleiche eine neue Tasche gekauft, die alten für 3,5″ Geräte passen nicht mehr. Das fitBAG ausNappa-Leder mit weichem Microfaser-Innenfutter passt wie angegossen und kostet nicht wirklich viel.

Kategorien
Android Technik

Acer Liquid S100 – Ich auf Android

Acer Liquid S100

Es kam, dass das iPhone irgendwie schwach wurde. Nach gut 1,5 Jahren ist auch hinten etwas beschädigt. Der Akku hält nur mehr kurz und es kommt immer langsamer daher. Daher fasste ich den Entschluss, mal über den Tellerrand zu schauen und ein neuen Smartphone zu erwerben.

Es sollte gleichwohl günstig sein, aber auch halbwegs die neusten Features dabei haben. Heute sind die Display-Auflösungen höher als damals bei iPhone, die CPU leistungsstärker und es sind einige Features mehr verbaut als eben im Klassiker. Zur Auswahl standen das Google Phone, das Nexus One. Das kann man kaum irgendwo kaufen, weil es bisher nur in den USA und vielleicht noch in Großbritannien verkauft wird. Weiter das Motorola Milestone, was aber recht teuer ist und eine Tastatur hat, die ich nicht unbedingt brauche. Das Motorola hat eine ca. 500 MHz schnelle CPU, das Nexus einen 1 GHz schnellen Snapdragon-Chip. Beide kommen mit hoher Auflösung und 5 MPixel Kamera daher. Das Nexus mit einem stromsparenden AMOLED-Display.

Neben diesen Geräten, die mir auch empfohlen wurden, gibt es noch ältere Geräte von HTC, hier wäre das Hero in Frage gekommen. Die neuen Telefone von HTC, das Desire und das Legend sind nicht lieferbar und sprengen den Kostenrahmen ohnehin. Nun hatte ich in der Zeitung gelesen, dass Acer sich auch auf den Markt der Android-Telefone wagt. Das erste Gerät, das Liquid S100 (oder A1) verfügt über hohe WVGA Auflösung (800×480) und einen langsamer getakteten Snapdragon Chip. Die anderen Features sind ziemlich gleich. Der Preis ist eher niedrig zu nennen.

Acer will dieser Tage (Anfang April) das Liquid E auf den Markt werfen. Technisch mehr oder weniger identisch, wird es über die neuste Version von Googles Betriebssystem verfügen. Android V2.1. Das hat bisher nur das Nexus. Motorola liefet noch 2.0.1 aus und verspricht ein Update in naher Zukunft. Das Liquid kommt noch mit 1.6 daher, was weit verbreitet ist. Wenn das Modell E ausgeliefert wird, wird Acer ein Update für die normalen Liquids bereit stellen. Diese werden dann faktisch zum E, weil sich technisch nicht änderte.

Besonderheiten sind die oben am Gerät angebrachten Symbole. Diese zeigen niedrigen Akkustand, verpasste Anrufe oder Nachrichten an. Sie blinken (oder glimmen sanft auf und ab) wenn das entsprechende Ereignis eingetroffen ist. Das ist nett, lautlos auf dem Tisch oder in der Tasche, sieht man sofort was los ist. Die Verarbeitung ist okay, das verwendete Plastik schaut jedoch billig aus und greift sich auch so an. Es knarrt an allen Enden. Dem Gerät fehlt eine Foto-Leuchte, ein LED-Blitz oder ein richtiger Blitz. Das macht Fotos im Dunklen schwer bis unmöglich. Das ist ein echter Nachteil. Roadsync und Documents-2-Go sind vorinstalliert, so kann man die Office Dateien und den Exchange-Server bedienen. Roadsync will nur noch nicht mit unserem Exchange. Daher verrichtet derweil das Mail-Programm von HTC seinen Dienst. Grauslig ist auch, dass das Modell noch nicht vom Google App Store anerkannt ist und nur einige der Programme zeigt. Trotzdem kann man sich dort gut versorgen und alle notwendigen Dinge vom iPhone haben ihren Ersatz für Android bekommen.

Ich muss noch ein wenig erkunden was so geht und was es für Software gibt, dann werde ich weiter hier berichten.

Kategorien
Blog Web Wordpress

iPhone Theme für WordPress

iPhone Blog Theme
iPhone Theme

Mittels iWPhone, einem Plugin und einem Theme für WordPress, kann meine Weiche in den Blog bauen die iPhone und iPod Touch erkennt. Der Blog wird dann im Kleinformat gezeigt, Artikel gekürzt und so weiter. Wie es dem Nutzer des mobilen Safaris eben gefällt. Sehr coole Sache. Obwohl außer Suchmaschinen Spidern und solchem Gelumpe kommt zwar kaum jemand an meinem Blog vorbei, aber wenn, dann schaut es auch im iPhone nett aus. Ich hoff ja eh, dass der große AlexT mir bald ein neues Design her schenkt…