Fyve.de – Neues Glück?

Gezeichnet durch den neulich erlebten Skandal mit dem Mobilfunknetz hab ich einen Test gestartet. Weg von O2 mit dem O2o inkl. Datenpaket hin zu einem neuen Anbieter.

In Berlin neulich bei der re:publica war die Versorgung mit Internet etwas schwach. Das WLAN vor Ort überlastet und die Kabel rar. Das Zusammentreffen von vielen Smartphones in einer Zelle hatte offenbar auch das Netz von O2 überlastet. Dagegen wurde nichts unternommen und alle 3 Tage war man mit diesem Anbieter offline. Weiterhin ist O2 sicher mit dem Netzaufbau beschäftigt, schafft es aber in Rand-Regionen, wie zum Beispiel da wo meine  Eltern wohnen immer ein extrem schwaches GPRS-Netz zu bieten. Die Qualität des Netzes ist eher schwach. Die Preise im O2o Tarif sind zwar okay, aber auch nicht weltbewegend günstig. 15c für alles, könnte man sagen. Surfen um 15€ wenn man auch mit Notebook online sind will.

Durch eine Werbung irgendwo wurde ich auf fyve.de aufmerksam. Angebot dort lautet: Prepaid, also wie O2o keine Bindung. 9c für alle Anrufe und SMS. Inkl. Anrufe im Festnetz der EU-Zone. Das könnte hilfreich sein, wenn man mal im Ausland anrufen will, dazu muss man aber die Vorwahl der dortigen Mobilnetze kennen, sonst ist man mit 1,49€ dabei. Es gibt 2 Datenpakete: Vielsurfer mit 150MB und UTMS-Speed um 5€. Das ist von der Datenmenge sicher ausreichen, schaffte ich es doch in 2 Monaten auf ca. 130MB bisher. Der Speed ist vielleicht etwas langsam, die „UTMS“-Geschwindigkeit ist „nur“ 384kbit/s. Als Alternative gibt es Surf-Flatrate mit 500MB und vollem Speed. Kostet einen 10’er. Das wird es ggf. werden. Größter Vorteil ist: Fyve ist eine Marke der Sat1Pro7-Gruppe und wird von Vodafone betrieben. Also im Grunde ganz normal Vodafone nur andere Abrechnung. Das Netz sollte VIEL besser sein. Abdeckung überall, UMTS fast überall und HSDPA auch fast überall. Ich werde das mal austesten. Micro-SIM kam gestern an.

Man sieht, ein freies iPhone kostet zwar auf den ersten Blick einen Haufen Geld, aber im Longtail spart man an Gebühren. Ich bin der anerkannte Wenigtelefonierer und schreib kaum SMS. Was ich brauch sind Daten und Netz. Das kann ich da um einen kleinen Betrag bekommen. Irgendwie scheint es verlockend, das Telefon gleich zu haben und quasi nichts zu zahlen. Aber 24x Grundgebühr summiert sich auch. Ein Tarif mit Netznutzung anderer Geräte kostet irre Beträge, egal bei welchem Anbieter. Mit Prepaid kann man innerhalb der 2 Jahre reagieren und einen neuen Anbieter suchen, wenn es nötig wird.