iPod Nano 7G

Der Zufall wollte, das eine Mail den Verfall etlicher Bonuspunkte ankündigte. Schnell entschlossen einen Apple iPod Nano geordert. Einen alten Nano, den man als Uhr tragen kann, hatte ich eh im Sinn. Leider ist der Preis nicht so gefallen, wie man denken sollte.

Nun denn. Ohne größere Erwartungen ausgepackt. Sehr niedlich. Dünner geht nicht mehr, dann passt der 3,5mm Ohrstecker nicht mehr rein. Der geht jetzt gerade noch so rein, 0,5mm Fassung hat er noch. Man will auch nichts dünneres mehr in der Hand haben glaube ich. Dann überwiegt die Angst, dass das Teil zerbricht. Okay, winzig, dünn und solide Verarbeitet. Features: Spielt Musik. Es kann auch noch Fotos anzeigen und Videos wieder geben, was aufgrund des sehr kleinen Displays keinen wirklichen Sinn macht. Bluetooth ist neuerdings verbaut. Das könnte im Auto fein funktionieren.

Die eigentlichen 2 Punkte sind jedoch: Wie sehr sich die Qualität des Sounds unterschiedet vom Nexus! Klingt viel besser, voller, klarer. Die Qualität von ein paar richtigen DAC’s und einem Gerät, was genau nur Musik spielen soll sollte man nicht unterschätzen. Die iPods waren immer schon so gebaut, dass der Audiophile auch auf seine Kosten kommt. Ja, der Sansa Clip ist besser, toller und was noch alles. Ich frag mich allerdings, ob das nicht vielleicht nur eine Legende ist. Der zweite Punkt: Die beiliegenden neuen EarPods, die Apple mit 3 Jahren Entwicklungszeit und großer Qualität bezeichnete, sind echt nicht schlecht. Also voller Klang, gute Passform. Ein kleiner Vorteil, der zugleich auch ein Nachteil ist: Es sind halt eher „offene“ Geräte. Also das Geräusch vom Bus dringt ans Ohr, daher kann man auch verstehen, wenn jemand mit einem redet und erschrickt sich nicht. Nachteil praktisch der gleiche, einem Podcast folgen bei einer eher lauten Umgebung ist nicht einfach. Für Musik ist es okay, Podcast geht nicht so gut. Aber dafür hat man ja noch Haufen von super guten InEars rum liegen.