Google Chromecast

s5-productheroGestern wurde ein Presse-Event von Google abgehalten. I/O 2013 Teil II. Es hab ein neues Nexus 7, ich glaub wieder Ramsch für wenig Geld. Leider. Mit dem (jetzt „alten“) N7 bin ich nicht mehr so zufrieden. Gegen das iPad Mini kackt es voll ab. Vielleicht ein Thema für einen eigenen Beitrag, den ich seit geraumer Zeit schreiben will.

Dazu gab es Android 4.3 was eigentlich 4.1.9 ist. Viel Sichtbares sieht man da nicht. Ist ja klar, die Bedeutung des Wortes: „Unsichtbar“. Nun ja, ich meine, DRM-Funktionen sind der stille Knaller. Hat einen faden Beigeschmack, weil das scheint ja böse zu sein und man sollte dagegen sein. Eigentlich ist es das aber nicht. Wichtige Film-Apps fehlen bei Android, man nennt mal Lovefilm und Sky Go. Sicher weil sich Android-Geräte rooten lassen und dann der Stream, also der Film geklaut werden kann. Es gibt Stimmen, die meinen, der Androidler kauft kaum Apps, kauft kaum Inhalt. Lieber klaut er sich das zusammen. Eine echte DRM-Lösung die sicher stellt, dass der Inhalt eben nicht geklaut werden kann, ist dringend nötig. Dann springen die Inhalte-Anbieter nämlich auf Android auf, bieten ihr Material in HD an und alles ist gut. Nun kommt das Chromecast Ding ins Spiel! Ich laß eben den Beitrag bei Cashy über das Chromecast und hörte mir gar den Podcast dazu an. Mir scheint, ich hab es falsch verstanden, ich bin zu optimistisch oder aber die 2 im Podcast haben es nicht gecheckt. Ich poste mal her, was ich über das Ding denke und was es kann.

Also, gehen wir davon aus, dass es von den großen Inhaltsanbietern entsprechende Apps gibt und diese den Cast-Button implementiert haben. Investition liegt bei 2x 35€ für 2 solcher Sticks für 2 TV-Geräte. An gesteckt an HDMI und USB. Fertig. Nun einen Inhalt ausgewählt, als Beispiel eine Folge „Games of Thrones“ im Sky Go. Man wählt die Folge am Android-Tablet, lässt sie auf dem TV im Wohnzimmer rennen. Hier steht ein Home Cinema System rum, was in der Tat die besten Lautsprecher hat! Die im TV waren noch nie in Betrieb, glaub ich. Da braucht es kein gesponsertes Sonos Klump im Raum, was irgendwie keinen 5.1 Kino-Sound basteln kann, dafür aber in der Küche klimpert. Das scheint der Sinn der Aussage zu sein, dass die besten Lautsprecher am TV stecken. Mitten in der Folge ein Anruf auf dem Telefon. Man pausiert die Wiedergabe mit dem Telefon, welches den Status vom Chromecast bekommen hat. Nun bemerkt man, dass man umziehen sollte, trägt ein beliebiges Device, sei es ein iPad oder was auch immer ins Schlafzimmer. Dort kann man die pausierte Wiedergabe auf den Schlafzimmer TV beamen und das Device weg legen, ausschalten oder wie auch immer. Würde bedeuten, ich steuere mit einem beliebigem Device die Wiedergabe auf einem beliebigen TV. Wenn, und daran wird es alles hängen, die Inhalte-Anbieter mit machen. Da kackt ein iTV vom Apfel ab, zumal ja das Chromecast-SDK auch auf iOS laufen kann. Ebenso sollte man meinen, kann die kleine Platine mit der Technik auch gleich in Geräte eingebaut werden.

Zweites Szenario. Besuch. Gern zeigt man sich da Youtube-Filme. Da rockt das Airplay vom Apfel, weil ein Gast einfach ein Video auf den Screen zaubern kann. Das Chromecast lässt es nun zu, dass man gleich 4 Filme in Reihe schickt, sie werden der Reihe nach abgespielt. Da das Device quasi nur die Adresse schickte, spielt der Chrome-Stick die Filme an, voll selbstständig. Man muss nicht die App im Device weiter rennen haben. Man kann sie aber öffnen und die Warteschlange ändern, skippen oder was auch immer. Und dies von einer Reihe von Devices! Knaller. Es wäre sogar möglich, dass der Besuch einen Film mit seinem Watchever-Abo startet und dann nach Hause geht. Der Stick spielt einfach weiter.

Nun kommen Nerds unter den Steinen vor und fragen: Wieso kann das Mini-Chrome-OS da keinen Browser am TV? Warum kann ich keine lokalen Medien abspielen? Da stellt sich mir die Frage: Wozu? Browser am TV halte ich für Sinnlos. Der TV, das HTS, die PS3 und was alles noch am Heimkino steckt könnte das. Aber ich hab es noch nie genutzt, weil es keinen Sinn ergibt. Browser oder ganzer Screen am TV? Check ich nicht, was ich da machen sollte.
Lokale Medien: Hmm,… Also, da wird es sich zu 90% um MKV’s handeln, die irgendwie Sicherungskopien von Filmen sind, die dezentral gelagert wurden. Und 10% sind Familien/Urlaubs-Filme, klar. Nun, wertungsfrei, wenn die auf einem USB-Storage sind, dann steckt der am TV oder an einem Player und kommt da irgendwie raus. Es wird nicht lange dauernd bis Anbieter von NAS-Geräten, die man heute schon nutzen kann um MKVs auf Player zu streamen, eine App mit Cast-Button raus bringen. Dem Chrome-Stick ist es ja wohl egal, welche Adresse er spielen soll. Lokal oder im Internet… Sollte man meinen. Da das Thema „lokale Medien“ aber eh irgendwie in die Ecke der Raubkopien geht, wäre es vorstellbar, dass genau dies unterbunden wird. Stört mich jetzt nicht so, es gibt ja mittlerweile genug Dienste, wo man Filme und Serien auch legal schauen kann. Wenn man will.

tl;dr: Der Chromecast-Stick um wohl 35€ von Google könnte eine tolle Sache werden, wenn man annimmt, dass alle Inhalts-Anbieter mit ziehen und entsprechende Apps mit Cast-Button anbieten. Dann hat man eine schöne Vernetzung von TV-Geräten und mobilen Geräten im Haus. Von der einfachen Bedienung her, ist das auch was für Mutti zu Hause.