Apple – Alles free

Diese Woche gab Apple bekannt, dass das Update auf Mac OS X 10.9 „Mavericks“ kostenlos ab gegeben wird. Außerdem auch die Programme der iLife-Serie. Und noch die Programme aus der iWorks-Serie. Die iLife-Programme, iFoto, iMovie und GarageBand waren vorher um ca. 15€ im Appstore verkauft worden. Die Programme der iWork Suite, Pages, Keynote und Numbers um jeweils 18€. In der Präsentation war das „free“ eingeschränkt worden durch: Mit einem qualifizierten Gerät auf dem Mavericks oder iOS7 läuft. Also wenn man ein Gerät nach dem 1. Oktober 2013 neu kauft.

Inzwischen hat sich gezeigt, dass auch bestehende Versionen der Programme in „Einkäufe“ des Appstores umgewandelt werden. Das funktioniert nicht immer einfach. Ich sollte sie nach wie vor „kaufen“. Das Betriebssystem hatte die installierten Versionen von der DVD nicht erkannt. Hier hilft es, die Systemsprache auf englisch zu stellen, dann erscheinen an den Programmen der iLife-Sammlung jeweils UPDATE-Knöpfe. Wenn man das Update macht, erscheinen die Programme unter „Einkäufe“. Diese Zauberei kann man nun auch nutzen um an die neusten Appstore-Versionen der iWork-Suite zu kommen. Man installiert sich einfach vorher die Trial-Versionen. Dann kann man Pages, Numbers und Keynote genauso updaten. Sie sind dann auch als Einkäufe zu im Appstore zu finden.

Rumors besagen, das funktioniert auch mit der Trial-Version von Aperture. Das ist aber moralisch verwerflich! Das Programm kostet normal 70€ und ist nicht „free“. Da aus der Trial-Versionen einen Einkauf im Appstore zu machen ist ein krimineller Akt und unfair gegenüber den Programmierern.

Apple sagt dazu:

While we are aware that this enables piracy of our apps for unethical users, Apple has never taken a strong stance or action against piracy in the past. We like to believe that our users are honest, even if that belief is in vain.