SSD im MacBook Pro – Teil I

Ich bin Performance-Hunter geworden! Eben das Netbook auf SSD umgestellt ist nun das Apple MacBook Pro dran. Die Zutaten: Ein Hardwrk SATA-Adapter-Kit für MacBook und eine oft empfohlene Samsung  830 128GB SSD. Die SSD ist bereits angekommen, steckt an einem USB2SATA-Kabel am Mac und ich tue drauf rum. Es scheint, man kann alle Schritte vorher machen. Also alles fein auf der SSD und wenn das Kit kommt wird es verbaut.

Als erstes als mittels CarbonCopyCloner die alte HDD geklont, aber ohne /Users. Dort sind die großen Daten wie Fotos, Musik und Gelump drinne. Wenn das mal fertig ist, dann geh ich her und schau, dass ich nach dieser Anleitung den Nutzer-Pfad von der HDD in die SSD mounte. Sollte das funktionieren, ist der Kram schon fertig. Dann liegt das System auf der SSD und die großen Daten auf der HDD. Lustig, dazu braucht man den Nutzer ‚root‘ am Mac, weil man kann ja nicht das eigene Profil kopieren, wenn man angemeldet ist. Also diesen aktivieren. Der Apple-Artikel beschreibt wie.

Update I: Nachdem CarbonCopy fertig ist, wird klar, dass von den 420GB auf der Platte nur ca. 40 System und 6 das Profil sind. Der ganze Rest sind die Musik und die Bilder… Daher mach ich eher den „normalen“ Weg. iPhoto und iTunes auf die HDD, alles andere auf die SSD. Ist einfacher.

Update II: Gedacht ist nicht gemacht! Es waren nur 8GB frei auf der 128’er Platte nach dem Kopieren der /Users. Also doch der Mount-Plan. Der hat zweifelsohne Nachteile, alle Einstellungen und die Dinge aus den Bibliotheken (30GB!) werden nun von der langsamen HDD geladen.

Die anderen Teile der Umrüst-Geschichte: