SSD im MacBook Pro – Teil II

Neuer Tag neues Glück. Nach dem ich gestern kopierte und Links im Interweb suchte, war heute der Moment der Wahrheit gekommen. Neustart des Mac’s vom per USB-SATA-Adapters angebauten neuen System. Anmeldung als ‚root‘ weil die nun neue Startplatte hat kein /Users mehr. Alles gut.

Die SSD ist das Bootlaufwerk geworden. CarbonCopyCloner hat auch die Recovery-Partition mit geklont, damit der Mac mal davon starten kann, wenn er hinnig geworden sein sollte. Fein. Nun also an das Mounten der alten Platte mit dem Users-Verzeichnis. Nach der Anleitung vor gegangen, die an sich einfach ist. Auf jeden Fall vor dem Klonen und starten den Nutzer ‚root‘ aktivieren!

Das Festplatten-Dienstprogramm öffnen und die eindeutige ID der Partition kopieren, die /Users enthalten soll. Dann ein ‚Terminal‘ öffnen. Alles setzt voraus, das mal als ‚root‘ arbeitet! Die betreffende Partition sollte auch ‚deaktiviert‘ werden, also ausgehängt werden.

Im Terminal geht man her und kopiert die alte /etc/fstab zur Sicherheit weg. Da steht eh nur, dass die Datei nicht benutzt werden sollte. Sollte sie aber doch, warum das da steht, man weiß es nicht. Vielleicht wird sie eines Tages mal obsolete werden und ich stehe vor Problemen? Nun, also:

mv /etc/fstab /etc/fstab.orig
nano /etc/fstab

Es ist nun ein Editor offen mit der neuen, leeren Datei fstab. Da gehört nun eine Zeile rein.

UUID=<ID VOM FESTPLATTENDIENSTPROGRAMM> /Users hfs auto

Das ist die Anweisung, dass die Partition mit der UUID nach /Users eingehängt werden soll, HPFS ist und das automatisch passieren soll. Mit Ctrl+X wird der Editor beendet und die Datei geschrieben. Nun ist es an der Zeit, ein leeres Verzeichnis als Einhänge-Punkt zu erstellen. Im Terminal also:

mkdir /Users
chown root:admin /Users
chmod 755 /Users

Nun gibt es ein Verzeichnis, das hat den richtigen Eigentümer und die richtigen Rechte. Alles fein. Nun kann man im Festplatten-Dienstprogramm die Partition wieder Aktivieren. Sie sollte richtig als /Users eingehängt werden. Das vormals leere Verzeichnis enthält also nun die ganze alte HDD. Das taugt erstmal nicht um da Nutzer-Profile zu nutzen. Den auf der alten Platte, die bisher gar nicht irgendwie geändert wurde, gibt ja auch ein Verzeichnis /Users. Dem kann man erstmal mit Links entkommen:

ln -s /Users/Users/Shared /Users/Shared
ln -s /Users/Users/thomas /Users/thomas

Das ist okay für mich, weil ich nur einen Nutzer namens ‚thomas‘ da habe. Es könnten auch mehr sein… Mindestens ‚Shared‘ und den Nutzer den man zum Anmelden nehmen will, sollte man so umlinken. Am Ende gibt es also nun einen Pfad /Users/thomas an dem ich mich anmelden kann. Da es sich um die alte Startplatte handelt, kann man davon ausgehen, dass alles richtig ist, aber zur Sicherheit sollte man noch die Eigentümer-Beachtung aktivieren:

diskutil enableOwnership /Users

Nun haben wir es. Man kann abmelden und sich als normaler Nutzer anmelden. Oder auch neu starten und schauen ob das funktioniert. So tat ich, und meldete mich wieder an. Alles schön. Das System rennt nun also in der endgültigen Konfig, allerdings noch über einen USB-SATA-Adapter. Was all die Performance der SSD auffrisst. Trotzdem ist das System durch die extrem schnellen Zugriffszeiten nutzbar und auch gefühlt schneller. Warte ich mal auf den DHL-Mann mit dem Kit für das DVD-Laufwerk. Dann wird alles richtig verbaut und wird unglaublich toll und schnell sein.

Die anderen Teile der Umrüst-Geschichte: